Georg Roske | Schwarze Pumpe
2609
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2609,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Schwarze Pumpe

Die Serie „Schwarze Pumpe“ entstand aus meiner Vorliebe zur Aerial-Fotografie. Diese setzte ich in den letzten Jahren häufig ein, um Landschaften aus einem für den Menschen ungewohnten Blick zu fotografieren. Die Serie zeigt ein altes Braunkohleabbaugebiet in der Nähe von Schwarze Pumpe, Brandenburg im Sommer 2018. Diese Region ist eine der Giftigsten Deutschlands, deshalb thematisiert sie für mich den Klimaschutz und den Wunsch nach dem nötigen Klimawandel.

Ich zeige dieses Projekt, da es beeindruckend und fremdartig zugleich wirkt. Der Betrachter verliert beim ersten Hinschauen die Orientierung und das Gefühl für die Größenverhaltnisse. Nein, dies ist nicht der Mars. Einige Aufnahmen wecken in mir jedoch den Wunsch nach einem neuen, bewohnbaren Planeten. Auf den zweiten Blick erkennt man eine Landschaft und die abstrakten und doch natürlichen Formen der Natur. Die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema, erfolgt erst durch das Wissen, dass man sich ein Tagebaugebiet ansieht. Man erkennt die Wunden, die der Mensch der Natur zugefügt hat. Man erkennt die Ausbeutung und die Brutalität mit der wir vorgehen, um Energie zu gewinnen. Die rötliche Färbung, die sich durch die gesamte Serie zieht, stammt vom reichhaltigen Eisenhydroxid. Der im Gestein enthaltene Pyrit – das sogenannte Katzengold – kommt in Kontakt mit Sauerstoff. Es bilden sich Eisenhydroxid und Sulfat. Wird aber keine Kohle mehr abgebaut, steigt das Wasser wieder an. Und Sulfat und Eisenhydroxide gelangen in die Gewässer. Das führt zur sogenannten Verockerung und zur Sulfatbelastung der Flüsse. Letztere ist in der Lausitz inzwischen so hoch, dass die Trinkwasserqualität im 100 Kilometer entfernten Berlin in Gefahr ist. Die Aufnahmen zeigen auch den heißen Sommer 2018, die Austrocknung und auf der anderen Seite den Wunsch des Menschen nach Wiederherstellung der Natur. Dies wird ersichtlich durch die lange Flutung und den Versuch losen Boden wieder zu stabilisieren – etwa mithilfe von Sprengstoff oder mit Spezialmaschinen, die den Boden schütteln. Bis aber Forst- und Landwirtschaft wieder möglich sind, kann es lange dauern. Im Idealfall werden alte Tagebaugebiete wieder zu Seen- und Waldlandschaften. Das Thema Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Klimawandel und der bewusste Umgang mit der Natur stehen im Vordergrund und regen hoffentlich zu Diskussionen an. Jeder kann etwas zum Klimawandel beitragen. Dies ist meine Art.

Die Serie “Schwarze Pumpe” wurde für den Brandenburgischen Kunstpreis 2019 nominiert. Die Ausstellung eröffnet am 23. Juni 2019 im Schloss Neuhardenberg, Brandenburg.

 

Black Pump

The series “Schwarze Pumpe” was born out of my fondness for aerial photography. In the recent years, I have often used it to photograph landscapes from a view unfamiliar to people. The series shows an old lignite mining area near Schwarze Pumpe, Brandenburg in the summer of 2018. This region is one of the most poisonous in Germany. The climate protection and the desire for the necessary climate change is most important reason for me to show this images to the public.

I exhibit this project because it looks impressive and unfamiliar at the same time. The observer loses the orientation and the feeling for relationships at the first look. No, this is not Mars. At second look you can see a landscape and the abstract natural forms. The deliberate examination of the topic, takes place only through the knowledge that you are looking at a toxic surface mine. You will recognized the wounds that mankind has inflicted on nature. You recognize the exploitation and the brutality with which we proceed to gain energy. The reddish tint that runs through the entire series comes from the rich iron hydroxide. The pyrite contained in the rock – the so-called cat’s gold – comes in contact with oxygen. It forms iron hydroxide and sulfate. But if no more coal is mined, the water rises again. And sulphate and iron hydroxides get into the underground water. This leads to the so-called oozing and sulphate pollution of the rivers. The latter is now so high in the Lausitz that drinking water quality in Berlin, 100 kilometers away, is in danger.

The photographs also show the hot summer of 2018, the dehydration and, on the other hand, the desire of humans to restore nature. This is evidenced by the long flooding and the attempt to stabilize loose soil – for example with the help of explosives or with special machines that shake the ground. But until forestry and agriculture are possible again, it can take a long time. Ideally, old opencast mining areas will once again become natural landscapes. The topic of sustainability, climate protection, climate change and the conscious handling of nature are in the foreground and hopefully starting a discussion. Everyone can contribute to climate change. This is my first step.

The series “Schwarze Pumpe” is nominated for the “Brandenburgischen Kunstpreis 2019. The exhibition opens on 23th of June 2019 at Schloss Neuhardenberg, Brandenburg.

Date

January 5, 2019

Category

Personal

Tags
Aerial Photography, Braunkohle, Braunkohleabbaugebiet, Drone Photography, Earth, Earth structure, Eisenhydroxid, Georg Roske, Germany, Katzengold, Klimawandel, Naturschutz, Sachsen, Saxony, Schwarze Pumpe, Sterben der Natur, Surface Mining, sustainability, Tagebau